Prüfung der Tubuslage und Intubation

Mit dem Ambu® aScope™ 3 können Sie direkt am Patientenbett eine regelmäßige Lageprüfung des Tubus durchführen.


Besserer Zugang zu flexiblen Endoskopen auf der Intensivstation

Ein Hauptgrund für Komplikationen beim Atemwegsmanagement im Operationssaal, der Notaufnahme und der Intensivstation ist die mangelnde Verfügbarkeit flexibler Endoskope. Im NAP4-Audit wurde die mangelnde Verfügbarkeit eines flexiblen Endoskops auf der Intensivstation wiederholt als Problem identifiziert1. Der NAP4-Bericht empfiehlt, ein flexibles Endoskop auf der Intensivstation verfügbar zu haben, da die Sicherheit der Patienten durch eine Tubusdislokation, versehentliche Extubation oder fehlgeschlagene Intubation gefährdet werden kann1.

Immer mehr Todesfälle auf der Intensivstation

Obwohl die Intensivstation Schauplatz von weniger als 20 % der im NAP4-Audit gemeldeten Vorfälle war, wurden dort fast 50 % der gemeldeten Todesfälle verzeichnet2, 3. Eine Tubusdislokation war bei 18 auf der Intensivstation gemeldeten Vorfälle und bei 50 % aller Todesfälle und Gehirnschäden ursächlich3.

aScope 3 ist direkt am Patientenbett einsatzbereit

Rethink

Mit dem Ambu® aScope™ 3 können Sie die Tubuslage direkt am Patientenbett überprüfen.

  • Verbesserte Patientensicherheit
    Das aScope 3 verbessert die Patientensicherheit durch sofortige Verfügbarkeit eines flexiblen Endoskops zur Tubusprüfung und Intubation direkt am Patientenbett.
  • Anwenderfreundlichkeit auf einem neuen Niveau
    Das mobile Einweg-Endoskop aScope 3 ist tragbar, leicht bedienbar und jederzeit einsatzbereit. Es ist platzsparend und daher ideal für die Intensivstation geeignet, auf der ohnehin schon Platzmangel herrscht.
  • Kreuzkontamination wird eliminiert
    Bei der Wiederaufbereitung wird der Biofilm bei wiederverwendbaren Endoskopen nicht immer vollständig aus den Kanälen entfernt4. Das aScope 3 eliminiert jegliches Risiko einer Kreuzkontamination.

 

Ambu® aScope™ 3 Regular

Das aScope 3 Regular hat einen Arbeits- und Absaugkanal von 2,2 mm und ist für ET-Tuben ab Größe 6 und DLT Größe 41 geeignet.

aScope 3 Regular ansehen

Ambu® aScope™ 3 Slim

Das aScope 3 Slim hat einen Arbeits- und Absaugkanal max. 2,8 mm und eignet sich daher hervorragend für den Einsatz von Endotrachealtuben ≥ 5 mm oder Doppellumentuben ≥ 37 Fr.

aScope 3 Slim ansehen

Ambu® aView™

Der aView ist ein mobiler, hochauflösender Monitor, der mit allen flexiblen Einweg-Endoskopen von Ambu kompatibel ist:
aScope 3 Regular, aScope 3 Slim und aScope 3 Large.

View ansehen

1. Cook T et al, NAP4 – 4th National Audit Project of the Royal College of Anaesthetists and The Difficult Airway Society, Major complications of airway management in the United Kingdom, Report and findings, März 2011
2. Cook TM et al., Bericht über das NAP4 Airway Projekt, The Intensive Care Society, Band 12, Ausgabe 2, April 2011, S. 107-111
3. Cook T.M. et al, Major complications of airway management in the UK: results of the Fourth National Audit project of the Royal College of Anaesthetists and the Difficult Airway Society. Part 2: intensive care and emergency departments, BJA, 106 (5):632-42 (2011).
4. A. Pajkos et al, Is biofilm accumulation on endoscope tubing a contributor to the failure of cleaning and decontamination, Journal of Hospital Infection (2004), 58, 224-229