Stellen EEG Untersuchungen ein Risiko für Ihre Patienten dar?

Können Mehrweg EEG Elektroden eine Quelle für nosokomiale Infektionen sein?

Wussten Sie, dass EEG-Elektroden als halbkritische Medizinprodukte eingestuft werden?2 Das bedeutet, dass sie hohen Desinfektionsanforderungen unterliegen3 - wie Bronchoskope und Koloskope.

Eine unzureichende Reinigung wiederverwendbarer EEG-Elektroden kann zu einer nosokomialen Infektion (NI) führen.1 Laut einem Bericht der WHO zählen im Krankenhaus erworbene Infektionen zu den häufigsten Komplikationen während der medizinischen Behandlung. Weltweit tritt bei ca. 7-10% aller vollstationär behandelten Patienten mindestens eine nosokomiale Infektion auf.3 Die Behandlung von NI ist für den Gesundheitssektor teuer und kann für die Patienten eine große Belastung sein.1

1 von 4 Mehrweg EEG Elektroden ist mit pathogenen Bakterien kontaminiert

Laut einer aktuellen Multicenter-Studie, ist 1 von 4 gereinigten, einsatzbereiten Mehrweg EEG Elektroden mit pathogenen Bakterien kontaminiert und 90 % der gefundenen Bakterien gelten als potentielle Erreger nosokomialer Inkfektionen.1

Da EEG Cup Elektroden als semi-kritische Medizinprodukte eingestuft werden, sollten die geltenden Reinigungsvorschriften überdacht werden. Eine weitere Alternative, um das Kreuzkontaminationsrisiko zu eliminieren, stellen Einweg EEG Cup Elektroden dar.1

Download

Hier erhalten Sie die Zusammenfassung der Multicenter-Studie.

Zusammenfassung

 

Setzen Sie Ihre Patienten einem Risiko aus?

Bei allen stationären und ambulanten Patienten besteht das Risiko einer nosokomialen Infektion. Bestimmte Patientengruppen sind einem höheren Risiko ausgesetzt, z. B. Patienten, mit Vorerkrankungen oder Patienten auf Intensivstationen.4

EEG Elektroden werden als semikritische Medizinprodukte eingestuft, da sie auf vorbereiteter Haut platziert werden. Studienergebnisse zeigen eine große Anzahl gereinigter, gebrauchsfertiger, wiederverwendbarer EEG Elektroden, die mit gefährdeten oder potenziell gefährdeten Bakterien kontaminiert sind.1 Daher kann es ratsam sein, die Reinigungsmethoden und die allgemeinen Standardpraktiken für EEG Elektroden neu zu bewerten.1

Alternativ können Einweg EEG Elektroden in Betracht gezogen werden, um das potenzielle Risiko einer Kreuzkontamination von Patient zu Patient zu minimieren.1

Ambu Neuroline Cup Elektrode

Die Aufbereitung ist teuer, komplex und zeitaufwändig

Die Reinigung allein entfernt keine Bakterien, daher ist eine Desinfektion erforderlich, um mikroskopisch kleine Ablagerungen, einschließlich Blut, zu entfernen.

Es gibt drei Stufen der Desinfektion, und wiederverwendbare EEG Elektroden erfordern die höchste Stufe.3 Die Reinigungsrichtlinien dafür sind komplex. In diesem Fall dauert der Reinigungsvorgang ungefähr 20 Minuten. Alternativ schlagen Richtlinien vor, dass wiederverwendbare EEG Elektroden durch autoklavieren sterilisiert werden könnten.

Kosten für die Desinfektion

Wenn die offiziellen Richtlinien für die Aufbereitung von wiederverwendbarer EEG Elektroden eingehalten werden, ist dieser Prozess komplex und zeitaufwendig. Wenn die Kosten für die Anschaffung von wiederverwendbaren EEG Elektroden mit den Kosten (und dem Zeitaufwand) für die Reinigung dieser Elektroden kombiniert werden, können wiederverwendbare EEG-Elektroden zu teuren Medizinprodukten werden.

Minimieren Sie das Risiko einer nosokomialen Infektion

Viele Krankenhäuser haben eine interne Strategie, um die Gefahr einer nosokomiale Infektion zu reduzieren oder im besten Fall zu verhindern. Um das potenzielle Risiko einer Kreuzkontamination auszuschließen, können EEG-Elektroden für den einmaligen Gebrauch in Betracht gezogen werden.1

 

Ich möchte gerne mehr erfahren!

Wenn Sie mehr zum Thema Kreuzkontamination oder die Komplexität der Reinigung von Mehrweg Elektroden erfahren möchten, nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf. Ihr zuständiger Außendienstmitarbeiter wird sich für ein unverbindliches Gespräch bei Ihnen melden.

Referenzen

  1. N. M. M. Albert et al (2018) Contamination of Reusable Electroencephalography Electrodes: A Multi-Center Study

  2. Occupational Safety and Health Administration (OSHA) requirements

  3. N. K. Scott (2013) Infection Prevention: 2013 Review and Update for Neurodiagnostic Technologists, The Neurodiagnostic Journal, 53:4, 271-288

  4. International Organisation of Societies for Electrophysiological Technology (OSET) – Guidelines for infection control in clinical Neurophysiology department 

 

keyboard_arrow_up