Umweltbewusstsein

Eine Untersuchung zur Umweltbelastung durch Mehrweg- versus Einweg-Endoskope

Umweltbelastung durch die Verwendung von Endoskopen

Wir werden häufig gefragt „Ist es nicht besser für die Umwelt, ein Mehrweg-Endoskop zu verwenden?“ und wir haben uns entschieden, diese Aussage auf den Prüfstand zu stellen. Darum haben, auf dem Gebiet der Umweltwissenschaften führende, Professoren der University of Southern Denmark die Auswirkung zwischen Einweg-Endoskopen und dem komplexen und ressourcenfordernden Reinigungsprozess von Mehrweg-Endoksopen verglichen.2-5

 

Aufbereitung eines Mehrweg-Endoskops

Die Menge des Einweg-Equipments und der Detergenzien die für die Aufbereitung eines Mehrweg-Endoskops benötigt werden, kann überraschend sein. Das Bild stellt exemplarisch dar, wieviel Material tatsächlich für die Reinigung eines Mehrweg-Endoskops benötigt wird.1

Komplexität hat seinen Preis

In den USA hat The Centers for Disease Control and Prevention (CDC) eine neue und umfangreichere Richtlinie zur Aufbereitung von Mehrweg-Endoskopen veröffentlicht.2 Damit ist das CDC nicht allein; immer mehr nationale Behörden und lokale Einrichtungen, führen strikte(re) Richtlinien ein, um das Risiko für Kreuzkontaminationen zu minimieren und die Patientensicherheit zu erhöhen.3-5

Diese Richtlinien fordern einen umfangreichen Einsatz von persönlicher Schutzausrüstung und Detergenzien, was nicht nur in höheren Kosten, sondern auch in einer höheren Umweltbelastung resultiert. Dieser Trend lässt uns mit noch mehr Selbstvertrauen sagen, dass im Hinblick auf die Umweltbelastung kein großer Unterschied zwischen Mehrweg- und Einweg-Bronchoskopen besteht – vielleicht ist die Belastung durch Einweg-Bronchoskope sogar geringer?

„Aufgrund der Verwendung von persönlicher Schutzausrüstung und Detergenzien bei der Aufbereitung, weisen Mehrweg-Endoskope im Vergleich zur Anwendung eines Ambu® aScopeTM 4 Einweg-Bronchoskops, ähnliche oder sogar höhere Werte im Bezug auf Material-, Energie- und Ressourcenverbrauch, sowie Emission von CO2-Äquivalente, auf.“6 

Der Wert von Ressourcen

Wert knapper Ressourcen im aScope™ 4 Broncho und in den Materialien die zur Aufbereitung eines Mehrweg-Bronchoskops verwendet werden.4

Verwendetes Material

Energie die im Material für ein aScope™ 4 Broncho und im Material für die Aufbereitung eines Mehrweg-Bronchoskops steckt.4

CO2-Emission

CO2-Emission im Zusammenhang mit dem aScope™ 4 Broncho und dem Material für die Aufbereitung eines Mehrweg-Bronchoskops.6

Vergleiche

Werte wie CO2-Emission, knappe Ressourcen und verwendete Materialien etc. können unter Umständen schwierig zu vergleichen und zu fassen sein – Zahlen können dabei sehr hoch oder sehr niedrig erscheinen. Daher haben wir einige der Zahlen mit alltäglichen Werten verglichen, um sie in vorstellbare Größenordnungen einzusortieren.

Die Entsorgung 1 aScope ist äquivalent zur Entsorgung von 349 g Hausmüll.7

1 aScope

 

349g Hausmüll

CO2 Emission

Jeden Tag fliegen tausende Passagiere von New York nach Los Angeles oder andersherum und machen diese Strecke zu einer der meistgeflogenen der USA.


Die CO2 Emission von 271 aScope 4 Broncho*, entsprechen der Emission die durch einen Passagier von Los Angeles nach New York entsteht**.

Man könnte auch sagen, dass 271 Bronchoskopien mit dem aScope 4 Broncho, die selbe CO2 Belastung aufweisen, wie ein Passagier auf dem Flug von LA nach New York.

* Sowohl Produktion als auch Entsorgung
** Nach Simapro Version 8.4.1.4 entspricht ein Flugkilometer pro Person 0,11 kg CO2

Möchten Sie mehr erfahren ?

Füllen Sie das Kontaktformular aus und wir beantworten Ihnen Ihre Frage.

Kontakt zu Ambu

Bildrechte, Druckrechte und Presse
Bei Anfragen zu Bildrechten, Abdruckgenehmigungen wenden sich bitte an Frau Lisa Pecoraro .

Informationsmaterial
Bei Interesse an gedruckten Materialien, wie zum Beispiel, unseren Datenblättern und Broschüren besuchen Sie bitte den Downloadbereich des jeweilgen Produkts.

Hinweis zum ärztlichen Rat
Ambu ist nicht berechtigt, Patienten ärztliche Ratschläge zu erteilen. Aus diesem Grund sollten Sie Fragen oder Feedback rund um gesammelte Erfahrungen mit der Verwendung unserer Produkte stets an den Arzt richten, der Ihnen die Anwendung des jeweiligen Produkts verordnet hat.

Datenschutz
Die auf diesem Kontaktformular erhobenen Daten verarbeiten wir zum Zweck der Kontaktaufnahme um Ihre Anfrage bearbeiten zu können. Wir speichern Ihren Namen und Ihre E-Mail-Adresse bis auf Widerruf, danach werden Ihre Daten gelöscht. Rechtsgrundlage sind vorvertragliche Maßnahmen im Fall einer Bestellung unserer Waren. Die von uns erhobenen Daten werden nicht weitergeleitet. Sollten Sie uns diese Daten nicht zur Verfügung stellen, kann keine Bearbeitung Ihrer Anfrage erfolgen und somit kommt kein Vertrag zustande. Sie können jederzeit Auskunft verlangen über die von uns gespeicherten Daten, weiter haben Sie das Recht die Löschung Ihrer Daten zu verlangen, Ihre Daten in maschinenlesbarer Form zu erhalten, ebenso die Berichtigung oder die Einschränkung der Verarbeitung. Sie können die gegebene Einwilligung der Verarbeitung jederzeit widerrufen. Ihre Daten unterliegen keiner automatisierten Verarbeitung. Darüber hinaus haben Sie das Recht, sich bei einer Aufsichtsbehörde zu beschweren falls Sie glauben, dass wir Ihre Daten nicht gesetzeskonform verarbeiten. Datenverantwortliche für Ihre persönliche Daten sind die Geschäftsführer Lars Marcher und Johannes Pick. Als Datenschutzbeauftragter der Ambu GmbH wurde Herr Jörg Glahn von der BSG-Wüst Data Security GmbH, Adelonstraße 58, 65929 Frankfurt am Main benannt. Der Datenschutzbeauftragte ist unter folgender Adresse zu erreichen: datenschutz@ambu.com

Hier können Sie unsere aktuellen Datenschutzbedingungen einsehen.
Darüber hinaus haben Sie jederzeit das Recht, eine Beschwerde an den Hessischen Datenschutzbeauftragten (Landesbehörde Hessen) , Postfach 31 63, 65021 Wiesbaden oder Gustav-Stresemann-Ring 1, 65189 Wiesbaden, E-mail: poststelle@datenschutz.hessen.de, Tel. 0611/14080 oder eine ähnliche Bundesdatenschutzsaufsichtsbehörde innerhalb Ihrer Gerichtsbarkeit zu richten. Zum BfD
 

 

Referenzen

  1. Ofstead CL, Quick MR, Eiland JE, Adams SJ. A Glimpse At The True Cost Of Reprocessing Endoscopes: Results Of A Pilot Project. www.bostonscientific.com [Internet]. 2017; Verfügbar auf:
     https://www.bostonscientific.com/content/dam/bostonscientific/uro-wh/portfolio-group/LithoVue/pdfs/Sterilization-Resource-Handout.pdf

  2. Center for Disease Control and Prevention. Essential Elements of a Reprocessing Program for Flexible Endoscopes – Recommendations of the Healthcare Infection Control Practices Advisory Committee. 2016;1–12.

  3. AAMI. American National Standard - Flexible and semi-rigid endoscope processing in health care facilities. 2015; Verfügbar auf: https://my.aami.org/aamiresources/previewfiles/ST91_1504_preview.pdf

  4. SGNA. SGNA Standards: standards of infection control in reprocessing of flexible gastrointestinal endoscopes. Gastroenterol Nurs [Internet]. 2012;33(1):70–80. Verfügbar auf: https://www.sgna.org/Portals/0/Education/PDF/Standards-Guidelines/sgna_stand_of_infection_control_0812_FINAL.pdf

  5. AORN. Guidelines and Tools for the Sterile Processing Team. 2018; Verfügbar auf: https://www.aorn.org/guidelines/clinical-resources/publications/ebooks/guidelines-tools-sterile-processing-team

  6. Sørensen B. L. and Grüttner H. 2017; Comparative Study on environmental impact of reusable and single-use bronchoscopes. Archivdaten.

  7. Nielsen, Thyge M. et al. 2016; Affalds-sortering på Gentofte Hospital. Verfügbar auf: https://www.herlevhospital.dk/

 

keyboard_arrow_up