Verfügbarkeit

Ein Mangel an verfügbaren Bronchoskopen im Krankenhaus
ist ein Problem der Vergangenheit

Es kann tragische Folgen haben, wenn kein flexibles Endoskop verfügbar ist

Im März 2011 veröffentlichte das 4. Nationale Audit-Projekt (NAP4) des Royal College of Anesthetists und The Difficult Airway Society eine umfassende Übersicht über alle im Vereinigten Königreich aufgetretenen Komplikationen beim Atemwegsmanagement über einen Zeitraum von einem Jahr.

Eine unzureichende Verfügbarkeit der Ausrüstung für das Management des schwierigen Atemwegs im OP, Notaufnahme und Intensivstation wurde als einer der Hauptursachen für schlechte Behandlungsergebnisse angesehen.1

50% der Atemwegskomplikationen auf Intensivstationen führten zum Tod2

36

Komplikationen auf Intensivstation

4

Fälle von Hirnschäden

11%

Anhaltende neurologische Verletzung

18

Todesfälle

=50%

endeten mit dem Tod

NAP4 Empfehlungen

Es kann für den Patienten fatale Folgen haben, wenn kein flexibles Bronchoskop verfügbar ist. Daher wird auf der Grundlage der NAP4-Bericht1 folgendes empfohlen:

  • checkInvestment in geeignete Visualisierungsgeräte
  • checkImplementierung von geeigneten Trainingsplänen


Ein flexibles Fiberskop sollte immer auf der Intensivstation verfügbar sein, um die Lage von  Tracheal- / Tracheotomietuben zu überprüfen und bei fiberoptischer Intubation oder perkutaner Tracheotomie zu unterstützen.

— NAP4 Bericht, Empfehlung für die Intentsivstation1

Dr. Mark Dunn diskutiert die Notwendigkeit für ein sofort verfügbares Bronchoskop.

Immer steril. Immer verfügbar.

Das sterile, flexible aScope 4 Broncho verbessert die Patientensicherheit und optimiert den Arbeitsablauf, da es bei Bedarf immer verfügbar ist.

Mehr erfahren

 

Kennen Sie diese Situation?

Haben Sie stets Zugriff auf ein flexibles Bronchoskop wenn Sie es benötigen? Wie ist die Situation nachts oder am Wochenende?

Auf vielen Intensivstationen ist es üblich, dass bei Bedarf ein Bronchoskopie-Turm angefordert und dann darauf gewartet werden muss. Die Wartezeit ist unterschiedlich lang und kann im schlimmsten Fall Konsequenzen für den Patienten haben.

Eine Bronchoskopie sollte möglichst immer in den Zeitplan passen und zeitnah durchgeführt werden können.

 

Planung heute                       Planung zukünftig

Zeitplanung heute

Wenn Sie heute vier Bronchoskopien durchführen wollten, wäre das vom Zeitplan in der aktuellen Situation möglich? Haben Sie immer wenn Sie es brauchen ein Bronchoskop und das benötigte Personal verfügbar? Wie lange dauert es, um das Bronchoskop wieder aufzubereiten? Wenn Sie auf das Bronchoskop einen Tag warten müssten, hätte das Konsequenzen für Ihren Patienten?

Zeitplanung mit dem aScope 4 Broncho

Sie können jederzeit und nach Bedarf ihre Bronchoskopien planen und das Bronchoskopsystem ist in Sekunden einsatzbereit. Sie haben die Möglichkeit sämtliche Anwendungen morgens als erstes durchzuführen oder sie auf später zu verschieben. Selbst zu später Stunde oder am Wochenende können Sie ungehindert bronchoskopieren.

Entstehende Kosten durch Verzögerungen

Aufgrund von Bedarf, Wiederaufbereitung und Reparatur sind Mehrweg Bronchoskope möglicherweise nicht immer verfügbar, wenn sie benötigt werden. Wenn die Atemwege nicht adäquat gesichert werden, können bereits wenige Minuten Verspätung für den Patienten fatale Folgen haben. Zudem können erhebliche Mehrkosten für das Krankenhaus entstehen.

  • Nur 1 Minute OP-Verzögerung verursachen Kosten von 40 bis 50 €.
  • Eine längere Liegedauer auf der Itensivstation verursacht ebenfalls Kosten von 1.265 € pro Tag.

 

Referenzen

  1. NAP4 - 4th National Audit Project of The Royal College of Anaesthetists and The Difficult Airway Society. Ganzer Bericht (PDF)
  2. Cook TM, et al. Major complications of airway management in the UK: results of the Fourth National Audit Project of the Royal College of Anaesthetists and the Difficult Airway Society. Part 2 Intensive Care and Emergency Department. Br J Anaesth. 2011;106:632-42.
  3. Fleischner W. OP-Organisation : Erste Hilfe für das Herzstück. Dtsch Arztebl, 2012 109(50): A-2555 /B-2095 / C-2047
  4. Martin J et al. Kosten der Intensivmedizinischen Versorgung in einem deutschen Krankenhaus. Anesthesist, 2008 57: 505-512

 

keyboard_arrow_up