Ambu News

31

Mrz. 2020

COVID-19

COVID-19 - unsere Rolle

Während sich die Auswirkungen von COVID-19 weltweit verschärfen, geraten Regierungen und Gesundheitssysteme immer mehr unter Druck. Ärzte, Pflegepersonal und Rettungssanitäter stehen an vorderster Front, um Leben zu retten.

Ambu entwickelt, produziert und vermarktet medizinische Einwegprodukte, die in der modernen Gesundheitsversorgung eine wichtige Rolle spielen und dazu beitragen können, die Infektionskurve von COVID-19 abzuflachen. Wir sind bestrebt, unsere Mitarbeiter und Partner zu schützen und geben gleichzeitig unser Bestes, die erhöhte Produktnachfrage abdecken zu können.

Versorgung und Herstellung
Wir konzentrieren uns auf die Aufrechterhaltung einer konstanten Versorgung der Krankenhäuser und stehen unseren Kunden auf jede erdenkliche Art und Weise zur Seite. Die Produktnachfrage hat sich entsprechend dem Gefährdungsgrad der einzelnen Länder durch COVID-19 schnell verändert und deutlich erhöht. Wir haben Maßnahmen in die Wege geleitet, um die Versorgung mit unseren Einwegprodukten weiter gewährleisten zu können und das Gesundheitssystem in dieser Krisenzeit zu unterstützen.

Unsere Produktionsstätten befinden sich in China, Malaysia und den USA. Um der Verbreitung von COVID-19 entgegenzuwirken und unsere Mitarbeiter zu schützen, haben wir entsprechende Maßnahmen getroffen. Unter anderem gibt es Temperaturkontrollen am Eingang der Produktionsstätten, strenge Handhygienevorschriften, eine verpflichtende Maskenanwendung, soziale Distanzierung und strenge Besucherkontrollen.

Eine weitere Maßnahme zur Eindämmung der Infektion ist die Arbeit im Homeoffice, für viele unserer Mitarbeiter weltweit. Selbstverständlich sind unsere Kommunikationskanäle offen und unsere Mitarbeiter im Customer Service koordinieren und bearbeiten Aufträge und Bestellungen. Internationale Meetings finden nicht mehr statt, wichtige Meetings werden per Telefon und Videokonferenz durchgeführt. 

Unsere Strategie
Unser Fokus, Ambu zum innovativsten Einwegunternehmen der Welt zu machen, bleibt unverändert. Wir konzentrieren uns auf Investitionen in Innovation, globaler Kommerzialisierung und den Ausbau unserer Funktionsbereiche. Die Herausforderung mit dem COVID-19-Virus erinnert uns daran, wie wichtig es ist, 100% sterile Produkte so schnell wie möglich auf den Markt bringen zu können.

Ambu wurde vor 83 Jahren gegründet. Seitdem ist es unser oberstes Ziel, Leben zu retten und die Patientenversorgung zu verbessern. Wenn wir die professionelle Leistung und den unermüdlichen Einsatz von Ärzten, Krankenschwestern und Sanitätern erleben, wird klar, dass sie die wahren Helden in dieser Krise sind und sie unsere Dankbarkeit und Anerkennung verdienen.
 
Juan Jose Gonzalez
Chief Executive Officer

 

25

Feb. 2020

Brandneues Ambu® aScope™ 4 Broncho-Paper veröffentlicht


In der aktuellen Zeit, in der der Fokus verstärkt auf nosokomiale Infektionen mit Superbugs liegt, die u.a. durch die fehlerhafte Aufbereitung von Mehrweg-Endoskopen entstehen, rückt die Einweg-Bronchoskopie mehr und mehr in den Fokus der anwendenden Ärzte.

Um den Bestand der Einweg-Endoskope, neben den seit Jahrzehnten etablierten Mehrweg-Endoskopen zu festigen, hat Dr. Marc Kriege (Universitätsmedizin Mainz) eine Evaluationsstudie veröffentlicht. Das Hauptaugenmerk lag dabei auf dem Vergleich der Akzeptanz und die Bevorzugung des Ambu® aScope 4 Broncho mit einem Mehrweg-Endoskop unterschiedlicher Modelle von Olympus, Pentax und Karl Storz, sowie dem Einweg-Endoskop Ambu® aScope 3. Sowohl bei der Intubation als auch bei der Bronchoskopie lag die Präferenz für das Ambu aScope 4 Broncho signifikant höher, was die Schlussfolgerung zulässt, dass das getestete Ambu aScope 4 Broncho die herkömmlichen Endoskope ersetzen kann.

Erfahren Sie mehr: https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S2210844019301777

High-Level Desinfektion nicht so effektiv wie gedacht

10

Feb. 2020

High-Level Desinfektion nicht so effektiv wie gedacht

Die Hygienevorschriften für die Wiederaufbereitung von Mehrweg-Endoskopen werden in den letzten Jahren immer strikter. Durch eine neue Veröffentlichung von Mehta et al. in der CHEST (Dez 2019) nimmt die Diskussion um den Wiederaufbereitungsprozess neue Formen an.

Der Report „Bronchoscope-Related „Superbug“ Infections” handelt davon, dass die vorschriftsmäßige Reinigung und High-Level-Desinfektion von Bronchoskopen nicht in allen Fällen ausreichend wirksam ist und zu einem erhöhten Infektionsrisiko von CRE- und/oder MDROs-induzierten Infektionen führen kann. Mehta et al. weist darauf hin, dass eine Begutachtung des Arbeitskanals auf Kontaminationen und/oder Beschädigungen mittels eines Boroskops erfolgen sollte. Zusätzlich müssen Präventivmaßnahmen verbessert, die Richtlinien für die Wiederaufbereitung aktualisiert, sowie die Öffentlichkeit stärker für diesen Themenbereich sensibilisiert werden.

Erfahren Sie mehr: https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=Bronchoscope-Related+%22Superbug%22+Infections

High-Level Desinfektion nicht so effektiv wie gedacht

30

Jan. 2020

Ambu.de ist jetzt CO₂ neutral

Wir bei Ambu haben die Passion mit unseren Medizinprodukten Leben zu retten und die Patientenversorgung zu verbessern. Diese Einstellung ist untrennbar auch mit ökologischer Verantwortung verbunden, deswegen haben wir uns der Initiative „CO₂ neutrale Webseite“ angeschlossen. Anhand der Zugriffzahlen der Internetseite werden die anfallenden CO₂-Emissionen berechnet und durch die Initiative in verschiedene Klima- und Umweltprojekte investiert. Unter den Projekte befinden sich z. B. Projekte zur Förderung erneuerbarer Energiequellen oder zur Rettung des Regenwaldes.

Mehr Informationen dazu finden Sie unter:
https://www.co2neutralwebsite.de/

05

Dez. 2019

Kostenevaluation und Sensitivitätsanalyse zum Einsatz von Einweg- und Mehrweg- Bronchoskopen

Poster

Kostenevaluation und Sensitivitätsanalyse zum Einsatz von Einweg- und Mehrweg- Bronchoskopen am Beispiel einer Intensivstation

Das Poster entstand in Zusammenarbeit mit dem Universitätsklinikum Ulm - Klinik für Anästhesiologie / Interdisziplinäre Operative Intensivmedizin IOI
Leiter: Prof. Dr. Eberhard Barth

Seit Einführung des DRG-Systems hat sich der Kostendruck auf allen Ebenen des Gesundheitssystems substantiell erhöht. In der Anästhesie und Intensivmedizin stellt die Bronchoskopie ein nicht mehr wegzudenkendes Verfahren sowohl für die schwierige Intubation, als auch die diagnostisch-therapeutische Intervention auf Intensivstation dar.

Verwendet werden in der Regel Mehrweg-Bronchoskope. Deren Kosten, unter anderem für Anschaffung, Aufbereitung oder Reparatur, stellen einen signifikanten Posten in der Budgetplanung dar.

Bronchoskope zur einmaligen Verwendung bieten den Vorteil, dass weder hohe Investitionskosten, noch außerplanmäßige Kosten für die Aufbereitung oder Reparaturen anfallen. Für Deutschland wurden bislang keine Kostenvergleichsstudien bezüglich der Anwendung von Mehrweg- versus Einweg-Bronchoskopen auf Intensivstation veröffentlicht.

file_download Poster

24

Okt. 2019

Whitepaper zum Thema Gesundheitsökonomie

Kosteneffektivität

Der benötigte Mehrwert von Medizinprodukten in Zeiten von Budgetknappheit und steigenden Krankenhausinfektionen

Krankenhausinfektionen und knappe Budgets verschärfen die Lage im deutschen Gesundheitswesen. Viele Infektionen werden durch multiresistente Organismen immer schwieriger zu behandeln, während eine alternde Bevölkerung den ambulanten und stationären Sektor immer mehr belastet. Zusätzlich treten ungeplante Kosten auf, wie zum Beispiel im Bereich der Medizinprodukte. Es wird immer deutlicher, dass auch unter Berücksichtigung ökologischer und nachhaltiger Faktoren, der Trend zurück zu Mehrweg-Produkten gesetzt wird. Doch geht es um Medizinprodukte sind Mehrweg-Produkte nicht immer die sicherste und kostenärmste Variante. Sterile und klinisch reine Einweg-Medizinprodukte können das Risiko der nosokomialen Infektionen minimieren, wodurch ein großes Potential im Bezug auf die tatsächlichen Behandlungskosten entsteht.

Erfahren Sie mehr: Management & Krankenhaus

file_download Whitepaper

09

Apr. 2019

BronchoSampler

Ambu setzt neue Maßstäbe

Vorstellung des Ambu® aScope BronchoSampler™

Ambu hat den aScope BronchoSampler, ein geschlossenes Probenentnahmesystem, auf den Markt gebracht. Es ergänzt das
Ambu® aScope 4 Broncho, verbessert den bronchoskopischen Probeentnahme-Workflow und erhöht das Sicherheitsniveau für Patient und Anwender. Mit dieser Produktneuheit hat Ambu erneut eine Innovation im Bereich der Einweg-Bronchoskopie eingeführt, von denen sowohl Ärzte als auch Patienten profitieren.


Anwenderorientierte Innovation

Der aScope BronchoSampler wurde speziell für den Gebrauch mit dem aScope 4 Broncho entwickelt. Es enthält alle wichtigen Komponenten, die erforderlich sind, um BAL- und BW-Verfahren effektiv und effizient durchzuführen. Das Produkt ist einsatzbereit wenn Sie es sind und reduziert so die Risiken und die Frustration die mit dem Warten auf ein verfügbares Endoskop verbunden sein können.

Mit der Produkteiführung haben wir zwei Ziele erreicht auf die ich besonder stolz bin. Erstens wollten wir die Qualität und Einfachheit der klinischen Verfahren in der Intensivmedizin sicherstellen. Zudem wollten wir den Ärzten auf der Intensivstation helfen, einen effizienteren Arbeitsablauf zu erreichen. Mit dem aScope BronchoSampler haben wir beide Ziele erreicht. Es ist ein exzellentes Beispiel für anwenderorientierte Innovation.

- CEO, Lars Marcher

Erfahren Sie mehr
 

Produktportfolio Flexible Einweg-Endoskope

Im Jahr 2009 brachte Ambu das weltweit erste flexible Einweg-Videoskop auf den Markt und ist derzeit Weltmarktführer bei Einweg-Bronchoskopen. Der Hauptvorteil unserer Einweg-Bronchoskope ist die garantierte Hygiene. Denn auch bei striktenr Befolgung aktueller Aufbereitungsrichtlinien, bleiben Mehrweg-Endoskope schwer zu reiningen und bergen ein mögliches Kontaminationsrisiko für den Patienten.

Erfahren Sie mehr

17

Aug. 2018

Die Zukunft der Endoskopie BEGINNT JETZT

Die Zukunft der Endoskopie BEGINNT JETZT

Wir bei Ambu glauben, dass die Zukunft der Endoskopie die sterile Einweg-Endoskopie ist. Allem voran um die Patienten vor kontaminierten Endoskopen zu schützen. Aber auch um für die Anwender Probleme wie mangelnde Verfügbarkeit, Aufbereitungslast und hohe Betriebskosten zu reduzieren oder sogar zu eliminieren. Und so wollen wir die Vorteile der Einweg-Endoskopie, wie wir sie heute in der Bronchoskopie bereits bieten können, in immer weitere klinische Bereiche bringen.

Erfahren Sie mehr: Die Zukunft der Endoskopie (PDF)

01

Jul. 2018

Wie effektiv ist die Aufbereitung von Mehrweg-Endoskopen ?

Eine neue Studie zeigt Kontaminationen und Beschädigungen an Mehrweg-Bronchoskopen, trotz Einhalten der Reinigungs- und Desinfektionsvorgaben.

Erfahren Sie mehr

keyboard_arrow_up