Ambu News

06

Jul. 2021

Ambu unterstützt aktuelle FDA-Empfehlung zur Verwendung von Einweg-Bronchoskopen

Ambu unterstützt die FDA-Empfehlungen zur Verwendung von
Einweg-Bronchoskopen

Die U.S. Food and Drug Administration hat ein Update bezüglich einer Sicherheitsmitteilung zum Thema „Wiederaufbereitete flexible Bronchoskope“ veröffentlicht. Darin empfiehlt die FDA die Verwendung von Einweg-Bronchoskopen in Betracht zu ziehen, wenn ein erhöhtes Risiko zur Ausbreitung einer Infektion besteht oder die nötige Unterstützung zur sofortigen Wiederaufbereitung nicht verfügbar ist. Darüber hinaus empfiehlt die FDA die Inbetrachtnahme von Sterilisation anstelle einer hochgradigen Desinfektion für die Wiederaufbereitung. Dieses neueste Update folgt den jüngsten Empfehlungen der American Association for Bronchology and Interventional Pulmonology (AABIP), zur Behandlung von COVID-19-Patienten.

Die FDA-Mitteilung fasst auch 867 Meldungen über Medizinprodukte (Medical Device Reports, MDRs) zusammen, die der Behörde von 2015 bis 2021, mit Bezug auf Infektionen oder Gerätekontaminationen durch wiederverwendbare flexible Bronchoskope, vorgelegt wurden. Dies bedeutet einen fast achtfachen Anstieg gegenüber den 109 MDRs, die die FDA von 2010 bis 2015 erhielt. Die FDA-Sicherheitsmitteilung wurde erstmals 2015 herausgegeben und machte auf Fehler bei der Wiederaufbereitung, sowie auf die Weiterverwendung von Geräten mit Wartungsproblemen und mechanischen Defekten aufmerksam.

Die FDA und Endoskop-assoziierte Infektionen

Die FDA hatte nach mehreren gerätebedingten Infektionen, mit u.a. multiresistenten Keimen und Todesfällen bei Patienten, flexible Mehrweg-Endoskope in den letzten Jahren verstärkt im Visier. Im August 2019 hat die FDA Herstellern von Duodenoskopen und Gesundheitseinrichtungen ausdrücklich empfohlen auf diese umzusteigen, denn sie sind teilweise oder vollständig für den Einmalgebrauch bestimmt. Diese Empfehlungen sind das Ergebnis von Untersuchungen zu Infektionsausbrüchen, die auf kontaminierte Duodenoskope im Jahr 2015 zurückgeführt wurden.

Erst im April 2021, kündigte die FDA neue Untersuchungen von mehr als 450 Meldungen zu urologischen Endoskopen und Geräten an, die im Zusammenhang mit Patienteninfektionen und anderen möglichen Kontaminationsproblemen stehen sollen. Hierzu verschickte die Behörde einen Brief, in dem Gesundheitsdienstleister vor dem Infektionsrisiko im Zusammenhang mit der Wiederaufbereitung urologischer Endoskope gewarnt wurden.

Ambu unterstützt die FDA-Empfehlung

Ambu ist der Ansicht, dass die FDA-Empfehlung die Patientensicherheit bei Bronchoskopieverfahren verbessern wird und dass Einwegprodukte eine wichtige Rolle bei der Unterstützung der neuen Richtlinien spielen können. Ambu ist der Meinung, dass Patienten, die in den OP oder auf die Intensivstation kommen, nicht einem weiteren Infektionsrisiko ausgesetzt werden sollten. Die FDA-Empfehlung für Gesundheitssysteme auf die Sterilisation von Mehrweg-Produkten umzustellen, erhöht zusätzlich die Wirtschaftlichkeit der Einweg-Bronchoskopie und wird den Übergang zur Einweg-Bronchoskopie als Norm beschleunigen.

"Technologisch fortschrittliche Endoskopie-Produkte für die Einmalverwendung bieten Gesundheitssystemen und Patienten auf der ganzen Welt bequeme, erschwingliche Lösungen - ganz ohne Kontaminationsrisiko", sagte Juan Jose Gonzalez, CEO von Ambu A/S.

"Wir waren Pioniere und sind heute noch führend in der Einweg-Bronchoskopie. Wir bringen unser Einweg-Bronchoskop, der mittlerweile fünften Generation, in die Welt der Bronchoskopie ein", sagt Bassel Rifai, Chief Marketing Officer von Ambu. "Dies steht beispielhaft für unser Engagement für Gesundheitssysteme, die in die Einweg-Bronchoskopie umsteigen möchten."

Im Jahr 2020 wurden weltweit mehr als 1 Million Ambu Einweg-Endoskope verwendet. Dies macht Ambu zum weltweit größten Anbieter von Einweg-Endoskopen. Im Bereich der Bronchoskopie verwenden 96 Prozent der Top-500-Krankenhäuser in den USA die Einweg-Bronchoskope von Ambu.

04

Mai. 2021

Ambu gewinnt den Red Dot Design Award

Ambu für herausragendes Produktdesign ausgezeichnet

Die Gewinner des "Red Dot Award: Product Design 2021' wurden bekannt gegeben. Ambu freut sich über einen zweifachen Gewinn. Auszeichnet wurden das Ambu Einweg-Zystoskop und das Ambu Einweg-Duodenoskop, das in Deutschland noch nicht auf dem Markt ist.

Die Auszeichnungen spiegeln die Strategie von Ambu als wichtiger Innovator im Bereich der Medizinprodukte wider, sagte CEO Juan Jose Gonzalez: "Unser Ziel ist es, der innovativste Entwickler von Einweg-Endoskopen zu bleiben. Die Tatsache, dass unsere beiden neuesten Produkte nun Red-Dot-Gewinner sind, ist eine Anerkennung für unseren Fokus auf hochwertiges Produktdesign. Unsere Teams sind unheimlich stolz auf die doppelte Auszeichnung für unsere beiden neuen Einweg-Endoskope.

Für Qualität in der Einwegverwendung

Die ausgezeichneten Produkte - Ambu® aScope 4 Cysto und Ambu® aScope Duodeno - wurden beide 2020 in bestimmten Ländern auf den Markt gebracht. Sie wurden für medizinische Eingriffe im Harntrakt bzw. im Magen-Darm-Trakt konzipiert. Beide Geräte sind für den Einmalgebrauch bestimmt. Dadurch wird das Infektionsrisiko minimiert und die Notwendigkeit der Aufbereitung entfällt. Dies senkt einerseits die Kosten im Gesundheitswesen und befreit zusätzlich das Personal von der chemischen Belastung bei der Wiederaufbereitung.

Beide Produkte sind mit dem Red Dot ausgezeichnet. Zusätzlich wurde das Ambu® aScope Duodeno in der Kategorie "Innovative Produkte" prämiert. Demnach hoben die Jurymitglieder insbesondere die neuartigen Eigenschaften des Produkts hervor. Der Ambu® aScope Duodeno wurde 2020 von der FDA zugelassen und wird derzeit in den USA vermarktet.

Der Red Dot Award
- Eine hoch angesehene Auszeichnung

Der Red Dot Award: Product Design zeichnet die besten Produkte eines Jahres aus. Die internationale Jury, bestehend aus rund 50 Fachleuten aus unterschiedlichsten Branchen, nahmen die eingereichten Produkte über mehrere Tage unter die Lupe. Dabei orientierten sie sich an Bewertungskriterien wie Qualität, Ergonomie und Langlebigkeit des Produkts.

"Die Gewinner des Red Dot Award: Product Design 2021 waren in diesem Jahr besonders beeindruckend. Das Design ihrer Produkte ist, sowohl in Bezug auf die Ästhetik als auch auf die Funktionalität, hervorragend. Es ist nicht einfach, sich in einem so starken Wettbewerbsfeld durchzusetzen und unsere Jury zu überzeugen. Daher möchte ich den Preisträgern sehr herzlich zu ihrem Erfolg gratulieren"

Professor Dr. Peter Zec, Gründer und CEO von Red Dot.

Online- und physische Ausstellungen im Juni

Die beiden Gewinnerprodukte von Ambu sind ab dem 21. Juni 2021 in der Online-Ausstellung der Red Dot Website zu sehen. An diesem Tag beginnt die Red Dot Design Week, in der die diesjährigen Preisträger online gefeiert werden.

Darüber hinaus werden das Ambu® aScope 4 Cysto und Ambu® aScope Duodeno in die Ausstellung "Design on Stage" im Red Dot Design Museum Essen in Deutschland aufgenommen. Hier werden alle ausgezeichneten Produkte ausgestellt.

Über den Red Dot Design Award

Um die Vielfalt im Bereich Design professionell zu würdigen, gliedert sich der Red Dot Design Award in drei Disziplinen: den Red Dot Award: Produktdesign, den Red Dot Award: Marken & Kommunikationsdesign und den Red Dot Award: Designkonzept.

Mit mehr als 18.000 Bewerbungen ist der Red Dot Award einer der größten Designwettbewerbe der Welt. Erstmals trat 1955 eine Jury zusammen, um die besten Entwürfe zu bewerten. In den 1990er entwickelte der Red Dot-Chef Professor Dr. Peter Zec den Namen und die Marke des Awards. Seitdem ist die begehrte Auszeichnung "Red Dot" das international geschätzte Siegel für herausragende Designqualität. Die Preisträger werden in den Jahrbüchern, in Museen und online präsentiert. Mehr Informationen finden Sie unter www.red-dot.de.

 

 

 

 

30

Mrz. 2021

Neues Ambu Whitepaper verfügbar!

Neues Whitepaper für den
Ambu® aView 2 Advance Monitor verfügbar!

Es gibt erste klinische Erfahrungen mit unserem Ambu aView 2 Advance Monitor. Die Visualisierungseinheit wird in Kombination mit unseren
Ambu® aScope 4 Einweg-Endoskopen genutzt. Der Monitor besticht durch sein Full-HD-Display und ermöglicht somit eine hochauflösende Darstellung der zu untersuchenden anatomischen Strukturen.

In dem neuen Artikel werden ärztliche Einschätzungen des deutschen Marktes in Bezug auf die Produktleistung der Visualisierungseinheit aufbereitet und dargestellt. Ziel ist es, die im klinischen Alltag erbrachte Produktleistung zu evaluieren. 

Whitepaper

22

Mrz. 2021

Ambu gewinnt Award!

Wir freuen uns über einen neuen Award!

Frost & Sullivan hat Ambu den „Global New Product Innovation Award 2021“ für das Produktportfolio der flexiblen Einweg-Endoskope und dem damit verbundenen Fortschritt in der Visualisierung verliehen.

Ambu hebt sich durch seine Innovationen im Bereich der Visualisierung vom Markt ab und reduziert das Risiko von Kreuzkontaminationen.

Frost & Sullivan ist der Meinung, dass diese Vorteile während der COVID-19-Pandemie von entscheidender Bedeutung sind und auch nach COVID-19 weiterhin sein werden.

Zusammenfassung

18

Feb. 2021

2. Virtueller Ambu Vortrag

Thema:
Aufbereitung von Endoskopen im klinischen Bereich - Lessons learned aus der Wissenschaft

Die Wiederaufbereitung von Endoskopen birgt eine hohes Gefahrenpotenzial. Durch unzureichend gereinigte Endoskope können unbeabsichtigt körperfremde Keime in den Patienten gelangen. Die Herausforderungen und Schwierigkeiten beim Aufbereiten von Endoskopen sowie Lösungsansätze werden im Rahmen des virtuellen Vortrages debattiert und erläutert.

Anmeldung

Datum:
09.03.02021

Uhrzeit:
18:30 Uhr

 

 

23

Nov. 2020

Ambu produziert ab jetzt ohne Phthalate

Kürzlich erreichte Ambu sein Ziel, schädliche Phthalate aus allen Produkten zu eliminieren. Phthalate werden häufig als sogenannte Weichmacher eingesetzt. Kunststoffen zugesetzt, dienen sie dazu, die Flexibilität, Transparenz und Haltbarkeit des Materials zu steigern. Auf Grund ihrer chemischen Bestandteile, können einige Phthalate schädlich sein. Seit dem 30. September 2020 stellt Ambu nur noch phthalatfreie Produkte her.

"Dieses Ziel verfolgen wir seit nunmehr fast 10 Jahren. Das Erreichen dieses Ziels ist ein großer Meilenstein für uns", sagt Annette Bitz, Leiterin der Abteilung für Biosicherheit bei Ambu.

Ein komplexer Prozess

Die Umstellung auf phtalatfreie Produkte wurde durch den Wunsch unserer Kunden initiiert. Um diese Anforderung umzusetzen, musste das Unternehmen zunächst untersuchen, welcher Weichmacher als geeignete Alternative verwendet werden konnte. Erst dann folgte der Startschuss für das Projekt für 100 % phthalatfreie Produkte.

"Von Anfang an signalisierten wir unseren Kunden, dass wir bereit waren, auf ihren Bedarf an phthalatfreien Produkten einzugehen, stellten aber auch klar, dass dies kein leichtes Unterfangen sein würde. Es reichte uns nämlich nicht aus, die Phthalate einfach zu ersetzen. Entscheidend war, die genau richtige Alternative zu finden. Wir waren nicht bereit, bei der Funktionalität, Haltbarkeit oder Langlebigkeit des Endprodukts Kompromisse einzugehen. Hinzu kam der Aspekt der Kostenbelastung, denn die Ersatzstoffe sollten nicht zur finanziellen Belastung unserer Kunden führen", sagt Annette Bitz.

Das Projekt begann mit dem Ersetzen von Phthalaten in den Ambu-Gesichts- und Larynxmasken, da diese Produkte direkten Körperkontakt mit dem Patienten haben. Danach wurden die Produkte mit indirektem Kontakt überarbeitet und zu guter Letzt die Produkte, die keinen direkten Kontakt mit Patienten hatten. Ursprünglich war das Projekt nur für medizinische Produkte festgelegt worden, doch wurde dies kurz darauf auf das gesamte Produktportfolio ausgedehnt, einschließlich auf die Trainingsgeräte, wie dem AmbuMan.

 Eine gemeinschaftliche Anstrengung

"Wir mussten unsere Lieferanten bitten, Phthalate aus ihren Produkten zu entfernen, um dann diese Produkte testen zu können. Es war eine immense Anstrengung aller Beteiligten Parteien, umso schöner ist es nun zu sehen, dass sich der Aufwand gelohnt hat", sagt Annette Bitz.

Im vergangenen Geschäftsjahr arbeitete Ambu mit Hochdruck daran, Phthalate auch in Beatmungsschläuchen und VivaSight-Produkten zu ersetzen. Dies hatte nun den gewünschten Erfolg. Ambu hat damit das Ziel das gesamte Produktportfolio ohne Phthalate herzustellen erfolgreich umgesetzt.

12

Nov. 2020

Ambu® erhält CE-Kennzeichnung für Einweg-Zystoskop

Ambu A/S gibt bekannt, dass das Einweg-Zystoskop des Unternehmens - Ambu® aScope™ 4 Cysto - die CE-Kennzeichnung erhalten hat. Das erlaubt es unserem Unternehmen, das Produkt in europäischen Ländern zu vermarkten.

„Nach der Marktzulassung in den USA und Japan Anfang dieses Jahres, freuen wir uns, auf dem europäischen Markt nun ein Einweg-Zystoskop anbieten können, das auf der fortschrittlichsten Technologie der Bildauflösung basiert", sagt Juan Jose Gonzalez CEO von Ambu. "Wir wissen, dass es aufgrund von COVID-19 einen Nachholbedarf bei urologischen Verfahren gibt. Dies ist eine willkommene Gelegenheit, die Arbeitsabläufe in den Kliniken und urologischen Abteilungen zu verbessern. Wir ermöglichen es unseren Kunden, ihre Effektivität durch unser Produkt zu einem äußerst wettbewerbsfähigen Preis zu steigern.“

Ein Einweg-Zystoskop ist immer verfügbar und direkt steril aus der Verpackung entnehmbar – die aufwendige Wiederaufbereitung entfällt. Das Risiko einer gerätebedingten Infektion der Patienten ist minimiert und das Personal während der Aufbereitung keinen Chemikalien ausgesetzt.

Das Einweg-Zystoskop von Ambu erhielt die Marktzulassung in den USA im April 2020 und in Japan im Oktober 2020. Die Rückmeldungen von US-Kunden sind positiv und heben die Gesamtleistung des Einweg-Zystoskops hervor. Ebenso von US-Kunden gelobt werden die außerordentlich gute Bildauflösung, bedingt durch den fortschrittlichen Sensor, die verbesserte Software und die neueste Anzeigetechnologie des Ambu® aView™ 2 Advance Monitors.

Pioniere in der Einweg-Technologie

Ambu entwickelte 2009 das weltweit erste flexible Einweg-Endoskop — ein Bronchoskop. Seitdem wurde die fortschrittliche Einweg-Technologie stetig weiterentwickelt. Unser Unternehmen liefert nun Einweg-Endoskope für verschiedene klinische Fachgebiete: Bronchoskopie (Atemwege und Lungen), Rhinolaryngoskopie (Nase und Rachen) und Zystoskopie (Harnwege). Darüber hinaus verfügt Ambu über ein breites Repertoire von 12 neuen Einweg-Endoskopen, die bis 2022 auf den Markt gebracht werden sollen.

16

Sep. 2020

White Paper "COVID-19: Das Beharren auf dem Status quo - Sind Mehrweg-Bronchoskope noch zeitgemäß?" publiziert

Das Health Economics and Outcome Research Team der Ambu GmbH beschäftigte sich in den vergangenen Monaten intensiv mit den Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf das deutsche Gesundheitswesen. Die Spezialisten für Gesundheitsökonomie und klinisches Marketing fokussierten sich bei ihrer Recherche auf die Medizinproduktebranche und die Verwendung von Bronchoskopen bei COVID-19-Patienten. Die Nachforschungen ergaben, dass die COVID-19-Pandemie die Gesundheitsversorgung langfristig beeinflussen wird. Aus diesem Grund entschloss sich das HEOR-Team die gesammelten Erkenntnisse zusammenzutragen und in Form eines White Papers zu veröffentlichen.

Das White Paper "COVID-19: Das Beharren auf dem Status quo - Sind Mehrweg-Bronchoskope noch zeitgemäß?" wurde am 9. September 2020 im Magazin Krankenhaus & Management veröffentlicht und ist sowohl online als auch in Printversion verfügbar.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Hier geht es zum Artikel.

07

Sep. 2020

Meilenstein: Eine Million verkaufte Einweg-Endoskope innerhalb eines Jahres

Heute geben wir bekannt, dass unsere weltweiten Verkäufe von Einweg-Endoskopen, die eine Million-Marke erreicht hat.

In diesem kurzen Video - das auch auf LinkedIn zu sehen ist - helfen Mitarbeiter von Ambu weltweit, diesen Meilenstein zu feiern. An unseren verschiedenen Standorten rund um die Welt wird es während der Woche lokale Feiern geben.

First-Movers in der Einwegtechnologie

"Wir sind stolz darauf, diesen Meilenstein erreicht zu haben", sagt Juan Jose Gonzalez, CEO. "In erster Linie, weil es bedeutet, dass wir in der Lage waren, eine Million Patienten mit einem sterilen Endoskop zu versorgen. Diesen Unterschied in der Patientenversorgung zu machen, ist das, was uns in unserer täglichen Arbeit antreibt. Außerdem ist eine Million eine so hohe Zahl, dass wir mit Sicherheit sagen können, dass das Einwegkonzept eine tragfähige Lösung für Kontaminationsprobleme in der Endoskopie ist und eine Verbesserung der Arbeitsabläufe im Krankenhaus darstellt.“

Ambu war das erste Unternehmen, das 2009 ein flexibles Einweg-Bronchoskop auf den Markt brachte. Wir haben die Technologie weiter iteriert und bis 2013 wurde die dritte Generation des Bronchoskops auf den Markt gebracht. Es folgten Endoskope für HNO und Urologie und das Verkaufsvolumen ist vor sieben Jahren von 14.000 verkauften Scopes auf über 1.000.000 bis zum Ende dieses Geschäftsjahres gestiegen.

 

Die weltweit am weitesten fortgeschrittene Pipeline neuer Produkte

Zurzeit bieten wir Einweg-Bronchoskope, Rhino-Laryngoskope, Zystoskope und das kürzlich von der FDA freigegebene Duodenoskop sowie den neuen Monitor aView 2 Advance an. Darüber hinaus entwickeln wir derzeit ein Gastroskop und ein Koloskop für die geplante Markteinführung im Jahr 2021.

 

"Wir bauen die weltweit fortschrittlichste Pipeline von Einweg-Endoskopen auf, um die Gesundheitssysteme bei der Durchführung von Endoskopien ohne Risiko einer Kreuzkontamination und mit verbessertem Arbeitsablauf und Komfort zu unterstützen. Für mich zeigt die aktuelle Pandemie deutlich, dass die Gesundheitssysteme innovative Einwegtechnologie benötigen, um Infektionen bekämpfen zu können", sagt Måns Barsne, Chief Innovation Officer.

 

Unser Fokus

Zu Beginn des Geschäftsjahres 2019/20 kündigten wir einen erwarteten Absatz von ca. 900.000 Scopes an. Im Zuge der Entwicklung der COVID-19-Pandemie wurde jedoch deutlich, dass die Verkäufe steigen würden, da medizinische Richtlinien empfehlen, dass bei einer notwendigen Bronchoskopie ein Einweg-Bronchoskop bevorzugt wird, um das Risiko weiterer Infektionen zu verringern. Die Nachfrage nach Einweg-Bronchoskopen stieg und wir beschlossen, in die Luftfracht zu investieren, um die Versorgung unserer Kunden aufrechtzuerhalten.

 

"Wir hätten die Preise aufgrund der gestiegenen Nachfrage erhöhen können, aber das wäre nicht mit unseren Unternehmenswerten vereinbar gewesen. Wir konzentrieren uns bevorzugt darauf, die Patientenversorgung mit innovativen Produkten zu verbessern, mit dem Fokus auf ein tiefes Verständnis in der Wirtschaftlichkeit des Krankenhauswesens, als auch den Markt für Einweg-Scopes aufzubauen", sagt Greg Swanson, Chief Marketing Officer.

Die genauen Stückzahlen für das Geschäftsjahr 2019/20 - das am 30. September 2020 endet - werden mit dem Jahresbericht am 11. November 2020 bekannt gegeben.

28

Mai. 2020

Ambu® aView™ 2 Advance

Ambu® aView 2 Advance
Der neue, hochqualitativer Full-HD-Monitor für die Einweg-Endoskopie ist erhältlich.

Der Ambu aView 2 Advance ist ein tragbarer Full-HD-Bildschirm und kann mit allen Ambu aScope 4 Einweg-Endoskopen in zahlreichen endoskopischen Verfahren und klinischen Fachkliniken verwendet werden.

"Wir sind seit mehr als zehn Jahren Vorreiter in der Einweg-Endoskopie und bringen unser Produktportfolio nun auf ein neues Niveau", sagt Juan Jose Gonzalez, CEO von Ambu. "Die Bildqualität ist für das Fachpersonal im Gesundheitswesen und die Patientendiagnostik von entscheidender Bedeutung. Heute können wir eine Visualisierung anbieten, die noch vor wenigen Jahren mit einem Einweg-Endoskop nicht möglich war. Ich glaube, wir haben damit die Messlatte für innovative Technologien für Krankenhäuser und Kliniken höher gelegt."

Mehrweg-Bildschirm für Einweg-Endoskope

Der Ambu aView 2 Advance ist ein Monitor, an den die Ambu Einweg-Endoskope angeschlossen werden können, um ein Live-Bild der anatomischen Strukturen zu übertragen. Die Ambu aScope 4 Endoskope sind für die einmalige Verwendung konzipiert und werden nach dem Eingriff entsorgt. Der Bildschirm hingegen ist ein Mehrweg-Produkt und kann nach der vorgesehenen Aufbereitung wieder eingesetzt werden. 

"Der aView 2 Advance lässt sich perfekt an die aScope-Familie steriler, flexibler Einweg-Endoskope anschließen", sagt Greg Swanson, Vice President of Marketing bei Ambu. "Innerhalb von Sekunden nach dem Einschalten des Monitors wird ein qualitativ hochwertiges Live-Bild angezeigt. Zusätzlich bietet er die Möglichkeit der Bild- und Videoaufnahme. Der aView 2 Advance ist äußerst anwenderfreundlich und stellt eine portable Monitorlösung dar. Nach dem Eingriff kann der Monitor einfach mit den im Gesundheitswesen erhältlichen Desinfektionstüchern gereinigt werden."

Technologie für zukünftige Produktentwicklung

Der Ambu aView 2 Advance kann mit allen vorhandenen Ambu aScope 4 Einweg-Endoskopen eingesetzt werden. Sein Full HD-Bildschirm bietet eine fortschrittliche Bildverarbeitung und einen nicht-reflektierenden Touchscreen. Darüber hinaus ermöglicht es der Ambu aView 2 Advance aufgezeichnete Daten in die elektronische Patientenakte des Krankenhauses via DICOM zu übertragen.

10 Jahre Erfahrung

Ambu brachte 2009 mit dem Ambu® aScope, das weltweit erste flexible Einweg-Bronchoskop auf den Markt. Im Jahr 2019, also knapp 10 Jahre später, waren über 600.000 Ambu-Einwegendoskope in mehr als 3.500 Krankenhäusern im Einsatz. Das macht Ambu zum weltweit größten Anbieter von Einwegendoskopen.

keyboard_arrow_up